11 Oktober 2017

Interview Natascha Wahl


Liebe Natascha,
Vielen herzlichen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, mir ein Interview zu geben.
Ich bin schon sehr gespannt wie dieses Interview mit dir sein wird, denn ich habe die Fragen ganz speziell ausgesucht.

Dann würde ich sagen, wir legen mal los. 
Foto Copyright by Natascha Wahl
Magst du dich erst einmal vorstellen? 

Ich heiße Natascha, bin (*kreisch*) 36 Jahre alt, alleinerziehende Mutter von 3 Kindern und gelernte Ernährungsberaterin (was man an meinen Hüften leider nicht sieht) 

Warum schreibst du unter einem Pseudonym und wie kam es dazu? 

März 2016 brachte der Edition Ecrilis Verlag mein Debüt Roman „Blutroter Frost“ unter den Namen „Laterne im Schneesturm“ heraus. Leider verstarb der Verlagsinhaber 6 Monate später. Die Aussicht mich wieder bei zig Verlagen bewerben zu müssen, die mit dem Begriff „Ladythriller“ meist nichts anfangen können, hat mich zu der Entscheidung gebracht, meinen eigenen „Romantic Suspense“ Verlag zu gründen. Ich wollte diesem Nischengenre somit eine Plattform bieten. 
Den Namen „Sommerburg“ habe ich gewählt, weil es eine Ableitung zu meinem jetzigen Wohnort „Lüneburg“ ist.
Den Vornamen „Meredith habe ich gewählt, weil alle meine Romane einen medizinischen Bezug haben und wer ist da präsenter als die ebenfalls hochdramatische „Meredith Grey?“ 


Wie ich gesehen habe, hast du heute noch weitere Gäste hier. Wie ich sehen kann handelt es sich um Julie, Spencer und Mike von „Blutroter Frost. Da ich die 3 bereits kenne, würde es vielleicht ganz interessant sein, wenn du sie den Lesern vorstellen würdest. Magst du das tun? 

Okay, mal gucken, ob ich das schaffe, ohne dass sich jemand durch meine Beschreibung beleidigt fühlt. (lach)

Als ich Julie kennengelernt habe ist sie 34 Jahre alt gewesen, hat bis vor kurzem als Ärztin für pädiatrische Anästhesie in einem Kinderkrankenhaus gearbeitet und sich gerade von ihrem Freund „Benjamin“ getrennt, dem sie beim Fremdgehen erwischt hatte. 

Spencer ist damals 27 Jahre alt gewesen und zuvor von Annapolis nach Baltimore gezogen. Der Tod von seinem Bruder hatte ihn ziemlich mitgenommen, weswegen er auch für die erste Zeit bei seinem Cousin „Luke“ und dessen Frau gewohnt hat. 

Mike war 32 Jahre alt, Single und der beste Freund von „Luke“. Er ist immer noch diese Art von Person, welche bei einer Party immer zuerst betrunken ist, als letzter geht und derjenige den man bequatschen muss, damit er all die peinlichen Suff-Fotos vom letzten Abend löscht. :-)    

Wie kam es das Buch „Blutroter Frost“ zustande? Wie lange hast du an der Ausarbeitung des Buches, Plots, Charaktere und Co gearbeitet. 

Inspiriert dazu hat mich ein wahrer Fall aus New York, wo ein Zahnarzt, nachdem er seine Lizenz verloren hat, 2001 illegal Leichen von Bestattern abkaufte. 
Ich fing 2005 mit dem Buch an. Da war ich 24 Jahre alt. Ich schrieb es zuerst nur für die Schublade, aber nachdem ich es von unabhängigen Lesern, die ich im Amazon Forum gefunden hatte, „testlesen" lassen habe, und der Großteil begeistert von der Geschichte war, wusste ich, dass ich es veröffentlichen muss. Insgesamt habe ich 5 Jahre für das Buch gebraucht.

Julie, wie gehst du heute mit diesem Erlebnis um? 
Ich denke heute kaum noch dran. Und wenn nur, wie dankbar ich bin, dass ich heil aus dieser Sache herausgekommen bin. Zumindest fehlt mir bisher kein Körperteil. (lacht) 

Wer hat das Cover gestaltet? Konntest du mitentscheiden? 

Das Cover hat Anna Moderegger von der Werbeagentur „PaperScreen“ gestaltet. Ich habe ihr die Thematik: Frost und Blut vorgegeben und sie hat dann etwas daraus gezaubert ;-) 

Beschreib uns bitte „Blutroter Frost" in neun Schlagwörter :) 

Winter, Baltimore, Leichenhandel, Altersunterschied, Homosexualität, Medizin, Cliffhanger, Rivalin, Liebe 

Nun kommen wir auch schon zu deinem Buch „Blutpsalm“. Mit den Protagonisten treffe ich mich später noch für ein Interview.

Warum wähltest du einen Prostituierte und Pastor als Hauptprotagonisten? Was war die Idee dahinter? 

Mich hat die Idee fasziniert, ob zwei Menschen, die nach Außen hin in solch unterschiedlichen Welten leben, trotzallem seelenverwandt sein können? Ob sie Gemeinsamkeiten haben, sowie sich im Charakter ähnlich sind, obwohl man dies auf den ersten Blick niemals vermuten würde. Ich wollte hinter der Fassade schauen. Warum widmet jemand seinem Leben Gott? Wie kommt man dazu sich zu prostituieren? Wie ist die Kindheit, die Hintergründe bei solchen Personen? 

Hast du auch vor, außer Krimis und Thriller, dich in anderen Genre zu versuchen? Wenn ja, welche wären es?

Oh, ich würde mich gerne mal in „Fantasy“ versuchen. Dies ist zumindest mein erster Gedanke, wenn ich im Urlaub die tiefgrünen Wälder im Schwarzwald sehe, wenn morgens der Nebel über die Tannenspitzen wabert. 

Gibt es außer Blutroter Frost und Blutpsalm noch andere Geschichten/Bücher von dir? Wenn ja, möchtest du uns verraten welche? Wenn nein, schreibst du bereits an einem neuem Buch?

Pünktlich zur Bergsteiger Saison im April erscheint mein 3. Roman „Höhenrauschsaison“ der von einer chaotisch, destruktiven Ärztin handelt, die im Basislager des Mount Everest die Krankenstation leitet. (oder besser gesagt, das Krankenhauszelt). Unter den Bergsteigern ist auch der russische Auftragskiller Alexej, der den Auftrag hat sie zu töten. Was er nicht weiß ist, das Clementine nicht die ist, für die er sie hält …

Wie du ja sicher weißt, haben viele Verlage und Autoren Stammblogger. Da du sowohl Verlegerin und Autorin bist, würde mich interessieren, wie du zu diesem Thema stehst. Könntest du dir auch für deinen Verlag dir Stammblogger vorstellen? 

Buchblogger sind das Herzstück eines jeden Autoren bzw. eines jeden Verlages. Sie sind die, die die Bücherszene, den „Zeitgeist“ bestimmen. Selbst der kleine australische Verlag bei dem der Weltbesteller „Fifty Shades of Grey“ zuerst erschien, konnte sich Werbung nur infolge von „Bloggern“ leisten. Da sieht man, wieviel Blogger erreichen können und wie wichtig sie sind. 
Und ich hoffe, ich habe bereits Stammblogger ;-) 

Möchtest du den Lesern noch etwas mitteilen? 

Ja. Lest mehr Ladythriller :-P So und nun noch etwas wertvoll Pädagogisches: Nehmt Euch etwas aus den Geschichten, Emotionen und Lehren der Bücher in Eurer eigenes Leben mit. 

Hier ist nun noch Platz für deine Links: 


Liebe Natascha, ich danke dir für deine Zeit und diese tolle Zusammenarbeit, die mir mega viel Spaß und Freude gemacht hat. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen