Freitag, 8. September 2017

Patientenrache von Olaf Jahnke

Patientenrache

von Olaf Jahnke


Unbekannte verprügeln im Frankfurter Bahnhofsviertel einen Mann und verletzen ihn schwer. Einige Tage später wird in Bad Homburg ein anderer Mann auf offener Straße zusammengeschlagen und auf die Intensivstation gebracht. Obwohl beide Opfer Sachbearbeiter bei der gleichen Wiesbadener Versicherung tätig waren, glaubt die Polizei nicht an einen Zusammenhang. Doch dem Zufall bleibt bei der Abteilungsleiterin selten etwas überlassen und somit beauftragt sie Privatermittler Roland Bernau mit dem Fall. Während seiner Recherchen in den Akten der Versicherung wird dem agilen Ex-Polizist schnell klar, dass es sich bei den Schadensfällen, an denen die beiden Männer zuletzt gearbeitet hatten, um Probleme in Kliniken handelte, und zwar hauptsächlich im Taunus. Ein Termin mit dem ehemaligen Chefarzt, Prof. Dr. Krahe, dessen Meinung öfters von Richtern und Staatsanwälten angeforderte wurde, soll Informationen und Einblicke für den Ermittler bringen. Doch der inzwischen deutlich über siebzig Jahre alte Mann wird kurz vorher vor einem Bordell brutal geschlagen und stirbt. Wer sind die Angreifer, die auf einem auffälligen Motorrad davonfuhren? Und was hat der pensionierte Chefarzt aus Fulda mit dem Frankfurter Rotlichtviertel zu tun?  

Olaf Jahnke liefert eine spannende Geschichte über Vertrauen, Betrug und Gesundheit, basierend auf Ereignissen, die er im Rahmen seiner jahrelangen Arbeit für Fernseh- und Zeitungsreportagen erlebt hat. Seine Erfahrungen und Kontakte ermöglichten ihm, diesen packenden Krimi zu schreiben. Privatermittler Roland Bernau durchstreift bereits zum zweiten Mal das Rhein-Main-Gebiet und gerät ins Kreuzfeuer von Versicherungsinteressen, medizinischen Schadensfällen, Patientenbedürfnissen und den Mächten der Justiz. Die menschlichen Schicksale, die hier beschrieben werden, sind – leider – bittere Realität.
Patientenrache ist mein erstes Buch von Olaf Jahnke und ich wollte mich von dem Buch überraschen lassen, was dem Autor hier auch sehr gut gelungen ist. 

Der Schreibstil ist verständlich, locker, flott und mit Spannung zu lesen, denn der Spannungsbogen ist von Anfang gegeben und wird von Kapitel zu Kapitel gesteigert. 
Die Kapitel sind nicht mit Kapitel 1 versehen, sondern mit Titel wie Intensivstation, Büro, Wiesbaden usw. 
Es wird in der Ich-Form erzählt, was es mir sehr leicht machte, sich in den Charakter Roland Bernau zu versetzen, aber auch die anderen Charaktere kommen nicht zu kurz. Die Tatsache, das Bernau mit den ermittelten Kommissaren zusammengearbeitet hat, hat mir gut gefallen. 

Der Leser selbst kann und wird in diesem Buch selbst zum Ermittler, denn automatisch rätselt man mit, wer den der Täter sein könnte und welchen Hintergrund die Taten haben. Da der Titel schon einiges vermuten lässt und auch vieles im Klappentext bereits bekannt gegeben wurde, kann man sich zwar auf etwas einstellen, aber dennoch passieren Ereignisse, mit denen ich nicht gerechnet hatte und ich wurde immer wieder überrascht. 

Die Handlungsorte und Charaktere wurden deutlich beschrieben, dass ich mir Orte und Personen, bildlich vorstellen konnte. 
Es gibt hier blutige Szenen und auch Gewalt! 

Nebenbei wird auch von der Beziehung zur Journalistin Julia erzählt. Julia die in einem anderen Fall angeschossen wurde und sich noch auf Reha befindet. Ich finde es ganz schön und angenehm, dass auch die "Liebe" nicht zu kurz bei einem Krimi kommt. 

"Gelungener Krimi, der es mir leicht machte, das Buch zu lesen, die Protagonisten kennenzulernen, ermitteln zu dürfen. Spannungsbogen sehr gut aufgebaut mit interessanten Hintergrund der Fälle. Absolut lesenswert."








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen