Sonntag, 17. September 2017

Interview Lydia Riess


Liebe Lydia, 
Vielen herzlichen Dank für deine Zeit, die du dir für dieses Interview nimmst. 
Ich freue mich sehr, dass ich dich und deine Bücher auf meinem Blog vorstellen darf. 


Bitte stelle dich uns vor
Ich heiße Lydia Riess, bin (fast) 29 Jahre alt, komme ursprünglich aus Limburg in Hessen und wohne und arbeite nun im Ruhrgebiet. Nach ein paar Semestern Archäologie und einem Studium in evangelischer Theologie lerne ich nun als Volontärin in einem kleinen Zeitschriftenverlag auch mal eine etwas andere Art des Schreibens kennen. 

Wie bist du zum Schreiben gekommen und seit wann schreibst du?
Eigentlich schreibe ich schon seit der Grundschule. Ich war immer diejenige, die sich darüber gefreut hat, wenn wir einen Aufsatz schreiben mussten. Besonders wenn es darum ging, irgendwelche Geschichten zu erfinden. Mit ungefähr 12 habe ich zum ersten Mal angefangen, ein Buch zu schreiben, gemeinsam mit meiner Schwester. Wir waren damals begeisterte Reiter und so sollte es ein Pferdebuch werden. Ich glaube, wir kamen etwa 20 Seiten weit, bevor wir aufgaben. War vielleicht auch besser so. Danach habe ich eine Weile vor allem Gedichte geschrieben, mich an ein paar Kurzgeschichten versucht und dann mit 17 oder 18 das zweite Buch angefangen. Diesmal kam ich bis Seite 50. Allerdings wird diese Geschichte irgendwann noch fertiggeschrieben. Mit 21 habe ich dann schließlich angefangen, Laendrom zu erfinden.

Mittlerweile gibt es bereits 3 Bände von Laendrom. Möchtest du uns die drei Titel vorstellen und erzählen um was es in den drei Bänden geht? 
(wenn ihr auf die Cover klickt, kommt zu mehr Informationen)

Ich werde das mal versuchen, ohne allzu viel zu spoilern.
Im ersten Buch lernt man natürlich die Hauptcharaktere kennen wie auch ihre Welt. Laendrom ist ein vom Krieg zerrissenes Land. Die Menschen werden von den Naesari versklavt und hassen ihre grausamen Unterdrücker. Erst das zufällige Zusammentreffen der menschlichen Geschwister Derim, Aya und Saria mit den beiden Naesari Laryana und Ameres zeigt ein etwas anderes Bild dieses Krieges: Die Naesari sind einst durch den Genuss von Menschenblut dem Wahnsinn verfallen, obwohl es einmal ihre Aufgabe war, die Menschen zu beschützen. Die fünf ungleichen Gefährten finden schließlich auch solche Naesari, die dieses alte Gleichgewicht wieder herstellen wollen, doch dabei müssen sie sich vielen Hindernissen stellen. Nicht zuletzt auch, da Laryana ein Geheimnis mit sich trägt, das sie mit dem Mann verbindet, der diesen grausamen Krieg begonnen hat.




Im zweiten Buch muss Laryana sich schließlich ihrer Vergangenheit stellen. Der Krieg nimmt eine deutliche Wende, als die Menschen neu erstarken und zum Gegenschlag ausholen. Es gibt erste Erfolge, aber auch große Niederlagen.  








Im dritten Buch müssen die Freunde sich mit neuen Feinden, alten Freunden und großen Herausforderungen auseinandersetzen. Ein möglicher Weg wird entdeckt, den Krieg ein für alle Mal zu beenden, aber auch dieser Weg ist voller Gefahren.






Wie kam es eigentlich zu dieser Reihe? 
Eigentlich hatte ich die ganze Geschichte zu Anfang nur als ein Buch geplant. Irgendwo habe ich auch noch ein Konzept, wie diese Geschichte dann genau aussehen sollte. Aber irgendwie haben sich dann nicht nur die Charaktere, sondern auch die ganze Geschichte während des Schreibens so weiterentwickelt, dass ich es in nur einem Buch nicht geschafft habe, alles niederzuschreiben, was ich erzählen wollte. Vielleicht schaffe ich es ja jetzt in 4 ;) 

Wie lange hast du pro Band gebraucht um es fertig zu schreiben?
Unterschiedlich. An Buch 1 habe ich recht lange gesessen, weil ich die Welt und die Charaktere erst entwickeln musste. Ich habe auch viel überarbeitet, viel ausprobiert, bis ich schließlich zu der Geschichte kam, die man heute lesen kann. Insgesamt waren es wohl 3, fast 4 Jahre. Für Buch 2 waren es dann etwa 2 Jahre, für Buch 3 etwas mehr als eins. Für Buch 4 plane ich, Ende des Jahres fertig zu werden, also insgesamt ein Jahr, aber da ich in der Zeit meiner Masterarbeit keine Zeit hatte zum Schreiben, bin ich noch nicht sicher, ob ich diesen Zeitplan einhalten werde.

Nun möchten wir aber auch mal einigen Protagonisten aus Band 1 Raum geben, damit sie sich vorstellen können. 

Derim, Saria und Aya, möchtet ihr euch uns bitte vorstellen?
Derim ist der älteste der drei Geschwister. Er ist ein eher ruhiger und ernster Mensch, zeigt aber auch durchaus Humor. Nach dem Verlust der Eltern begann er sehr früh, sich um seine Schwestern zu kümmern, wodurch er sich zu einem fürsorglichen, manchmal auch überfürsorglichen jungen Mann entwickelt hat. Dies zeigt sich nicht nur im Umgang mit seinen Schwestern, sondern auch mit Laryana. Auf der anderen Seite entwickelt er sich auch zu einem mutigen Kämpfer, der sich nicht hinter sicheren Mauern versteckt, als sich ihm die Chance dazu bietet.
Aya ist eher still, in sich gekehrt und nachdenklich. Sie hat ein sehr großes Herz, was sie auf der einen Seite befähigt, anderen ohne Vorurteile und mit viel Wärme zu begegnen. Zum anderen nimmt sie dadurch manchmal auch etwas zu viel Anteil. Sie achtet das Leben und sieht sich deshalb unfähig, eine Waffe in die Hand zu nehmen.
Saria ist im Gegensatz zu ihren Geschwistern sehr lebhaft und übermütig. Sie geht gerne mit dem Kopf durch die Wand und handelt, bevor sie denkt. Aber auch sie ist eine treue Seele und hat ein tiefes Bedürfnis nach Gerechtigkeit.

Laryana, auch du bekommst hier Raum um deine Person hier vorzustellen.
Laryana ist eine zerbrochene Seele. In gewisser Weise ist sie sehr behütet aufgewachsen. Umso härter trifft sie der Verrat des Mannes, den sie liebte, die Verbannung durch ihre Eltern und die vielen Jahre der Einsamkeit und Flucht. All dies hat sie sehr verschlossen, bitter und hart gemacht. Erst durch die Geschwister beginnt sie langsam aufzutauen. 

Lydia, warum hast du dich für Naesaru und Cruem entschieden? Vielleicht magst du auch kurz den Unterschied erklären?
Ich habe die verschiedenen Namen gewählt, um die einzelnen Fraktionen auseinanderzuhalten. Zunächst gab es nur die Rasse der Naesari. Als diese dem Blutwahnsinn verfielen, spalteten sie sich auf in die Cruem – die Bluttrinker – und die Elhar – die Freien. Eigentlich sind sie eine Rasse, die Naesari. Aber die unterschiedliche Benennung zeigt die tiefe Zerrissenheit, die durch dieses ganze Volk hindurchgeht.

Wenn du gerade nicht schreibst, was machst du dann? 
In den letzten Jahren war das wohl vor allem Studieren. Jetzt ist es vor allem meine Ausbildung. Ich liebe es selbst zu lesen (vor allem Fantasy und Science-Fiction, aber gerne auch mal einen Krimi oder historischen Roman), bin gerne in der Natur (am liebsten barfuß), zeichne und bin allgemein gern kreativ mit meinen Händen. Ich bin jemand, der die Stille genießt und gerne auch mal alleine ist, treffe mich aber auch sehr gerne mit meinen Freunden, um irgendwelchen Unsinn anzustellen.

Dein Schreibplatz sieht wie aus?
Da Lydia erst umgezogen ist, hat sie noch keinen neuen Schreibstil und schreibt daher auf dem Esstisch ;) 


In welchem Genre würdest du dich auch gerne einmal versuchen?
Ich habe auch ein paar Ideen in petto für eine Urban-Fantasy Reihe (wobei das natürlich jetzt kein völlig anderes Genre ist). Außerdem würden mich auch Science-Fiction, historische Romane und Krimis reizen. Abgesehen davon plane ich schon länger eine Comicreihe, aber da scheitert es momentan noch an meiner doch recht begrenzten Zeit.

Warum gehst du den Weg als Selfpublisher? 
Ich habe auch mal versucht, mich bei Verlagen zu bewerben, aber von mehreren Seiten wurde mir dann davon abgeraten. Zum einen ist es unglaublich schwierig, überhaupt die Aufmerksamkeit eines Verlages zu bekommen, da diese täglich so viele Manuskripte und Exposés zugeschickt bekommen, dass sie kaum einen Bruchteil davon überhaupt ansehen. Zum anderen hat man als Autor in einem Verlag nur dann Vorteile, wenn man einen Bestseller schreibt. Kleinere Autoren gehen auch in Verlagen sehr schnell unter, oft eben auf Kosten der großen, an denen die Verlage mehr verdienen können. Als Selfpublisher habe ich außerdem alle Freiheiten, meine Geschichten nach meinen Vorstellungen zu gestalten. 

Arbeitest du gerade an einem neuem Buch? Wenn ja, kannst du uns schon ein wenig darüber verraten? 
Gerade arbeite ich an Band 4 der Laendrom-Reihe. Das wird erst einmal der letzte Band dieser Reihe sein, wobei ich für später noch ein paar Ideen für Bücher habe, die in derselben Welt spielen. Nebenher bin ich gerade dabei, eine Storyline für eine Urban-Fantasy-Reihe zu entwickeln.

Wie haben sich die Protagonisten deines Buches bei dir vorgestellt? 
Laryana und Fareas (der Fürst) waren wohl die ersten Figuren, die ich entwickelt habe. Nach und nach kamen die Geschwister dazu. Andere entstanden sehr plötzlich aus der Geschichte heraus, schrieben sich quasi von selbst. Taram und Asnera sind ein Beispiel dazu. Die Geschichte brauchte sie einfach.

Welche Genre liest du eigentlich selber? Gibt es einen AutorIn oder Buch welches dir besonders am Herzen liegt?
Momentan lese ich sehr viel Urban Fantasy, vor allem von Faith Hunter, Ilona Andrews, am liebsten aber Patricia Briggs. Ansonsten liebe ich natürlich die Klassiker J.R. Tolkien und C.S. Lewis.

Was möchtest du den Lesern noch mitteilen? 
Mein Werk ist dann getan, wenn es mir gelingt, euch mit hineinzunehmen in meine Welt, euch zum Nachdenken und zum Träumen zu bringen. Emotionen zu wecken und Spannung zu schüren. Es ist immer schön, wenn ich erleben darf, wie andere meine Figuren genauso lieb gewinnen wie ich und mit ihnen mitfiebern.

Platz für Werbung wie Autorenseite und Co

Eine Autorenseite habe ich bisher noch nicht (ist noch in Arbeit), aber hier der facebooklink: https://www.facebook.com/Laendrom/

Liebe Lydia, vielen herzlichen Dank für dieses wunderbare Interview und ich hoffe wir lesen und hören uns bald wieder ;) 

Meine Lieben, ich hoffe ihr habt ein wenig Einblick in die Person Lydia Riess erhalten. Wenn ihr noch Fragen habt, dann traut euch ruhig. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen