Freitag, 18. August 2017

Rezension Götterdunkel - Der Pakt des toten Gottes von Alexander Naumann

Götterdunkel - Der Pakt des toten Gottes

von Alexander Naumann


„Wird er an seinem wahren Ich zugrunde gehen oder werden seine Illusionen ihn retten?“ Wie ein Wunder rettet der junge Arcturus seinen Heimatstadt vor den dampfbetriebenen Kanonen und Hopliten des Feindes. Er glaubt, das nur dem Gott Cherus zu verdanken. Deshalb schließt er sich dem Tempel an, deren Priester und Kleriker die einzig wahren Götter vertreten. Unermüdliches Training und seine Hingabe an Cherus geben ihm die Fähigkeit, den Gott selber in seinen Körper fahren zu lassen. Mit diesen Kräften wird er zum besten Werkzeug des Tempels gegen das Böse. Bis er vom Pakt des Toten Gottes erfährt und dieses Geheimnis seine Welt erschüttert. Von Selbstzweifel geplagt und desillusioniert verliert er seine Kräfte. Doch diese sind nötiger als je zuvor. Aus Freunden werden Feinde, das Böse lauert bereits. Der Autor zum Buch: „Antike und Mythen, Spiritualität, Dämonen und etwas Steampunk. Ich wollte Fantasy schreiben, statt Genrekonventionen.“
Das Cover wirkt düster, interessant und passt perfekt zur Geschichte rund um Arcturus, Sohn des Syrokus. 

Der Schreibstil von Alexander ist düster, spannend, mitreißend und er hat in seinem Debüt auch den Spannungsbogen wunderbar eingebaut, das es nie langweilig wird. 
Bereits zu Beginn stirbt Arcturus älterer Bruder bei dem Angriff der Hopliten von Somokles. Somokles hat eine Dampfkanone erfunden, die bei dem Kampf um Akython eingesetzt wurde. 

Die Charaktere rund um Arcturus sind wunderbar beschrieben und als Leser taucht man in den Hauptcharakter Arcturus sehr gut ein. Er hat den Glauben das Gott Cherus ihm beigestanden hat, um seine Heimatstadt zu retten. 
Er schließt sich dem Tempel an und beginnt eine Ausbildung, bei der er unter anderem auf Orks, Elfen und Co trifft. 

In der Geschichte geht es um Spirituelles, religiöses, spannendes, Mythen und vieles mehr. Wird es Arcturus gelingen, seine Selbstzweifel zu bekämpfen? 

"Spannendes und gelungenes Debüt von Alexander Naumann im High Dark Fantasie Bereich. Absolut lesenswert."





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen