Freitag, 16. Juni 2017

Buchvorstellung Adam - Eine Königsfreunde-Geschichte von Isabell Schmitt-Egner

Buchvorstellung Adam - Eine Königsfreunde Geschichte

von Isabell Schmitt-Egner

Wenn Ihr Euch jetzt denkt, was ist denn nun los? Da fehlt doch Königsfreunde Band 2. 
Nein, ihr lieben, denn Adam sollte zwischen Band 1 und 2 gelesen werden. Den Grund dafür, erfährt ihr gleich ;)

Verlag: Selfpublisher 
Seiten: 126
ISBN: 978-1519408412
Preis: €4,97 TB, €0,99 Ebook, KU gratis 
Reihe: Kurzroman zwischen Band 1 und Band 2 von Königsfreunde
Veröffentlicht: 24.November 2015

Inhalt:
Zwischen Band 1 und Band 2 wird in einem Kurzroman das Schicksal von Adam eingeführt. In Band 2 überschneiden sich einige Szenen mit der Adamgeschichte.
Adam ist ein vierzehnjähriger Sklavenjunge, der kurz bevor er getötet werden soll, von Robins Leuten freigekauft wird. Es stellt sich heraus, dass Adam ein großes Talent hat: Das Schreiben und Erzählen von Geschichten! Zwischen dem unscheinbaren Jungen und dem König entwickelt sich eine tiefe Freundschaft fürs Leben. 




Leseprobe

»Verzeihung, Kapitän. Aber seht Euch einmal diesen Jungen an. Ich denke, er könnte geeignet sein.«
Der Kapitän hob den Kopf und warf einen Blick auf Adam.
»Hast du oben schon wieder jemanden ausgepeitscht?«, fragte er und tauchte die Feder in das Tintenfass.
»Nur einen vorlauten Kerl, Kapitän. Er behauptete, der Sohn eines Fürsten zu sein.«
»Und? Ist er das?«
»Das kann ich nicht sagen, Kapitän. Möglich wäre es.«
»Wenn er die Wahrheit sagt, haben wir keine echten Papiere für ihn. Dann ist er ein Raub.«
»Er behauptet das, ja. Er müsste oben aus dem Nordwesten stammen.«
»So.« Der Kapitän schrieb in aller Ruhe eine Zeile, bevor er den Kopf wieder hob.
»Wenn der Knabe zu weit weg wohnt, kostet die Fahrt mehr als sie für ihn zahlen werden. Versuch herauszufinden, ob er der erste Sohn seines Vaters ist. Wenn er der zweite oder dritte ist, dann verkauf ihn mit den anderen.«
»Jawohl, Kapitän.«
»Und du, Junge? Wurdest du rechtmäßig verkauft oder hat man dich deiner Familie weggenommen?«
»Antworte!« Der Aufseher stieß Adam in den Rücken.
»Gemach, Ortolf. Lass ihn doch erst mal.« Der Kapitän faltete die Hände und musterte Adam von oben bis unten.
»Ich wurde rechtmäßig verkauft, Herr. Meine Papiere sind vollständig«, antwortete Adam. Diese Tatsache hatte ihm im Hafen wohl das Leben gerettet. Einen Sklaven mit vollständigen Papieren, so unverkäuflich und lästig er sein mochte, tötete man nicht so leichtfertig wie einen geraubten Menschen.
»Das ist mir immer am liebsten«, sagte der Kapitän. »Du bist wohl aus dem Süden?«
Adam wusste, dass der Kapitän auf seinen schmächtigen Körperbau und seine geringe Körpergröße anspielte. Spätestens seine leicht braune Hautfarbe verriet seine Herkunft. Und nichts davon stellte eine Wertsteigerung dar.
»Nicht direkt, Herr, aber mein Vater stammt aus dem Süden.«
»Das sieht man. Ich möchte, dass du etwas für mich tust, Junge.«

»Wenn ich es vermag, Herr«, sagte Adam leise, er hielt den Blick weiter gesenkt in der bangen Hoffnung, dass die Aufgabe zu meistern war. Ansonsten steckte er ziemlich in der Klemme.

Band 1 Königsfreunde findest du HIER





1 Kommentar:

  1. wusste wirklich bis zu deinen Beiträgen nicht das sie noch so wundervolle Bücher geschrieben hat und wirklich neugierig und begeistert bin :-) Danke an dich für die wundervollen Vorstellungen und ich war gerne mit dabei :-)

    VLG Jenny

    AntwortenLöschen