Montag, 8. Mai 2017

Interview mit Marina A. Zimmermann

Interview mit Marina A. Zimmermann


Liebe Marina,

vielen herzlichen Dank für Deine Zeit, die Du Dir für das Interview genommen hast :) 


1.) Möchtest Du Dich uns kurz vorstellen? 
Ich bin eine aufgeschlossene, stets neugierige Frau, die sich immer wieder begeistern lässt von der Schönheit der Worte. Lesen und Schreiben sind die beiden Bahnen gewesen, auf dessen Schienen mein Leben viel zu schnell davon gerast ist. In Deutschland geboren und aufgewachsen, bin ich sehr früh nach Frankreich und Italien ausgewandert. Eigentlich wollte ich nur studieren, doch dann präsentierte mir die Liebe einen wunderbaren Mann aus Mailand. Kunst und Antiquitäten waren fortan meine Welt. Schließlich entschied ich mich für den Abschluss in Gemmologie. 

2.) Wie bist Du zum Schreiben gekommen ?

Der Schwerpunkt meiner Aufgaben lag zwei Jahrzehnte lang im Erstellen der Kataloge und der Organisation von Auktionen und Ausstellungen. Die Beschreibung der wunderschönen Objekte und ihrer Geschichte verlockte mich oft zum Schreiben. Jedoch war meine Zeit damals sehr intensiv mit meiner Arbeit verbunden. Erst, als mein Mann sich zur Ruhe setzte begann ich meinen Traum zu verwirklichen.

3.) Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Beschreibe sie uns kurz. 

Mein erstes Buch wollte ich meinen geliebten Edelsteinen widmen. Sachbücher gibt es viel zu viele. Die meisten davon sind auch noch langwierig zu lesen. Deshalb kam mir die Idee, mein Fachwissen mit einem spannenden Liebesroman zu verbinden. Daraus entstand „Die Edelsteinsammlung“. In meinem zweiten Roman wollte ich einige Facetten meiner reichhaltigen Lebenserfahrung mit meiner überaus kreativen Fantasie verarbeiten. Daraus wurde der prickelnde Liebesthriller „Dein Spiel“.


4.) Woran arbeitest Du gerade? 

Eine meiner großen Leidenschaften sind die Übersetzungen in andere Sprachen. Deshalb war es für mich ganz natürlich, meine Bücher auch in meine Lieblingssprache, Italienisch, zu übersetzen. Mit „Dein Spiel“ habe ich es gewagt, auch ins Englische zu gehen. Die Korrektur ist gerade abgeschlossen und ich hoffe, auch diese Ausgabe bald veröffentlichen zu können.

5.) Was machst Du in Deiner Freizeit?

Mit einem verschmitzten Lächeln könnte ich antworten: In meiner Freizeit schreibe ich. Davon abgesehen, dass ich keine festen Zeiten habe und meinen Tagesplan nach Prioritäten organisiere, bin ich ein Klassik- und Film-Fan. Damit bekomme ich meinen Kopf wieder frei, genauso wie bei langen Spaziergängen.

6.) Lieblingsbuch und Lieblingsautor?

Das liegt ganz an der Tagesform und auch an bestimmten Lebensabschnitten. Ich besitze über 600 Bücher. Da kann ich keines besonders hervorheben, ebenso wie die Autoren. Manche begleiten mich nur ein Stück, andere sind nicht mehr aus meinem Bücherschrank wegzudenken. Wie z. B. Seneca oder Hermann Hesse.

7.) Wo schreibst Du am liebsten und wie können wir uns Dich dabei vorstellen? 

Mein Lieblingsplatz zum Schreiben ist das Bett. Dort kann ich sehr bequem sitzen und mit meinem Laptop arbeiten.

8.) Wie sieht Dein ganz normaler Alltag aus?

Die schönste Zeit zum Schreiben ist für mich von sechs bis acht Uhr und nach dem Frühstück noch einmal bis elf Uhr. Dann bleibt mir eine gute Stunde, das Mittagessen vorzubereiten und einige Hausarbeiten zu erledigen. Danach gibt es zur Verdauung eine Partie Burraco, das ist ein Kartenspiel, das dem Canasta sehr ähnlich kommt. Auf den Nachmittag verlege ich gerne Einkäufe und Spaziergänge oder meine Gymnastikübungen. Der Abend darf gerne einen guten Film oder eine spannende Serie bringen. Andernfalls liegt immer ein Buch parat...

9.) Dein Lieblingsgenre beim Lesen sowie beim Schreiben?

Seit ich Lesen kann erlaubt mir meine ausgeprägte Neugierde kein besonderes Genre. Ich lese alles, vom Sachbuch über Philosophie bis hin zu Historien und natürlich Belletristik in allen ihren Facetten: vom Liebesroman über einen spannenden Krimi bis hin zum historischen Klassiker. Beim Schreiben lasse ich meiner Kreativität freien Lauf. Auch hier limitiere ich mich nicht auf ein bestimmtes Genre, sondern inspiriere mich lieber aus der momentanen Laune heraus

10.) Dein Lieblingszitat? 

Da muss ich leider passen. So manche Sätze würde ich gerne aus den Büchern herausschreiben und irgendwo aufheben, aber Tage später beeindrucken sie mich nicht mehr so stark wie in jenem Moment und in dem dazugehörigen Zusammenhang.

11.) Dein Lieblingsland und warum? 

Griechenland hat mich seit meiner Kindheit angezogen und beeindruckt. Jedoch musste ich irgendwann einsehen, dass die heutige Bevölkerung sehr wenig zu tun hat mit der von mir so geliebten Antike. Geblieben ist aber die Liebe zu diesem Land und ihrer Geschichte

12.) Wie gehst du mit Kritik im allgemeinen um?

Kritik kann sehr weh tun, aber auch sehr stark machen. Das liegt an dem Niveau der Schmerzensgrenze, die unsere Eitelkeit zulässt. Ich lese Kritik sehr genau und versuche, sie immer erst einmal zu analysieren. Daraus entstand sogar einmal ein Blogthema. Ich habe das Wort „Geschwafel“ aus einem Kommentar in einem Blog verwendet; seine Bedeutung, seine Historie und wer dahinter stecken könnte. Natürlich benötigt man eine gewisse Zeit bis man distanzierter auch mit negativer Kritik umgehen kann. Doch ich bin der Typ, der auch aus jedem augenscheinlich Negativem einen Funken Positivität herausholen möchte.

13.) Wie entstehen Deine Protagonisten?

So banal das klingen mag, aber sie entstehen wirklich erst während die Geschichte schon ihren Lauf genommen hat. Ich forme sie dann passend zum Ambiente und ihren Aufgaben. 

14.) Möchtest Du Deinen und meinen Lesern noch etwas mitteilen?

Ich freue mich über jeden Austausch mit meinen Lesern: Auf meiner Homepage, in den verschiedenen sozialen Medien... wo immer es ihnen gefällt.

Vielen herzlichen Dank für dieses tolle Interview :) 
Kennt von Euch schon jemand die Autorin Marina A. Zimmermann?