Mittwoch, 12. April 2017

Rezension Land der Dornen von Colleen McCullough

Land der Dornen


Seiten: 576
ISBN: 978-3734104077 Taschenbuch, auch erhältlich als E-Book
Preis: €9,99 (D), € 10,30 (A)
Veröffentlicht: 20.Februar 2017
Genre: historischer Roman
Reihe: nein

Klappentext: (Quelle: Verlagsseite)
Schottland, 1872. Elizabeth Drummond kann der bitteren Armut nur entfliehen, wenn sie ihren Cousin Alexander Kinross heiratet. Am Ende der langen Reise ins unvorstellbar ferne Australien erwartet sie in Sydney ein Bräutigam, der ihr noch mehr Furcht einflößt als das heiße, wilde Land. Dennoch kann sie sich als seine Frau glücklich schätzen, denn unter der kargen roten Erde seiner Ländereien verbirgt sich eine der reichsten Goldminen der Welt. Doch es sollen Jahre voller schicksalhafter und dramatischer Begebenheiten vergehen, bis Elizabeth in ihrer neuen Heimat etwas völlig Unerwartetes entdeckt – die Liebe …


Meine persönliche Meinung:

Als Kind liebte ich die Dornenvögel oder besser gesagt, ich tue es heute noch. 
Vielleicht fragen sich jetzt einige, Hä? Was hat das denn bitte mit dem Buch zu tun? Naja, die Autorin hat eben auch Dornenvögel geschrieben und ich durch den Klappentext und dem Cover wurde ich auf dieses Buch aufmerksam.

Das Cover hat mich sofort magisch angezogen und es passt meiner Meinung nach sehr gut zum Roman. 

Der Schreibstil ist für mich persönlich leicht und flüssig zu lesen. Die Handlungen spielen in den Jahren von 1874 - 1885 im ersten Teil, von 1888 - 1893 im zweiten Teil und von 1897 - 1900 im dritten Teil.
Die drei Teilen sind in diesem Buch zusammen und nicht einzeln zu lesen. Ich würde das Buch nicht nur als Roman betiteln, sondern auch als historischer Roman. 
Mir gefällt es sehr gut wie die Protagonisten und ihre damalige Lebensweise beschrieben werden. Auch die Handlungsplätze sind detailreich beschrieben, dass ich mich als Leser gut in die Landschaft einleben konnte. 

Viele Themen werden in dem Roman verarbeitet. Religion, Politik, Dampfmaschinentechnik, eine Heirat, in der Liebe nicht existiert und einiges mehr... 

Wer auf einem reinen Liebesroman hofft, wird hier enttäuscht und ich würde das Buch wirklich nur den Lesern empfehlen, die auch historische Romane lieben und nicht einen Roman von Liebe, Romantik und Kitsch hoffen. 

Die Geschichte von Alexander und Elizabeth verbirgt viele Dramen und Schicksale. Ob es für beide dennoch irgendwie ein Happy End geben wird? Das verrate ich natürlich nicht.

Mein Fazit:

“Ein wunderbarer historischer Roman, der mich gefesselt hat und welchen ich wieder und wieder lesen werde. Für mich persönlich absolut lesenswert, jedoch nichts für Jugendliche!" 
💖💖💖💖💖/5
Danksagung:

Vielen herzlichen an das Bloggerportal, Randomhouse und Blanvalet für des Rezensionsexemplar, was jedoch meine ehrliche Meinung nicht beeinflusst hat. 








1 Kommentar:

  1. Hallo Manu :) Historische Romane sind nicht meins, dennoch muss ich sagen das dieses Buch sehr interessant klingt und ich jetzt durch deine Rezi doch neugierig geworden bin. Sehr schönes Cover!

    AntwortenLöschen