Sonntag, 30. April 2017

Protagonisten Interview zur Walpurgis-Lesenacht

Interview mit Rachel McNeise


Ich bin heute unterwegs zu Rachel McNeise, An Fhaiche Mhòr - Eyre Square, Galway Irland ! Ihr fragt Euch bestimmt wieso ich da hin unterwegs bin?

Mich erreichte ein mysteriöser Brief. In dem stand, dass ich heute zu der Adresse eingeladen bin. Keine Ahnung, was mich erwartet? Ich habe aber meinen Notizblock immer mit dabei, damit ich Euch liebe Leser auf dem Laufenden halten kann. 

Einige Stunden später….. 

Nun stehe ich hier vor einem blassgelb getünchtem Haus, an dessen Fassade dichter Efeu emporrankt. Ich öffne das Vorgartentor und gehe langsam den Gartenweg zwischen Chrysanthemen, Dahlien, Anemonen und Herbstzeitlosen entlang. 
Ihr Lieben das sieht vielleicht toll hier aus.

Je näher ich an die hellbraune Tür komme, die mit einem wunderschönen eingelassenen Buntglas versehen ist, wird bereits die Tür geöffnet. 
Rachel McNeise begrüßt mich herzlich und nun erfahre ich auch warum ich hier bin. Rachel will mir für Euch ein Interview geben, denn sie hat von der Walpurgisnacht-Party gehört. 



Hallo Rachel,
vielen Dank für diese geheimnisvolle Einladung und da ich ja spontan bin, habe ich diese auch eingeladen.

1.)Rachel, möchtest Du uns Dich bitte vorstellen?

Rachel ist es deutlich anzumerken, dass sie es nicht gewohnt ist, in der Öffentlichkeit zu stehen, eine leichte Röte zeichnet sich auf ihren Wangen ab. "Ähm ja, hallo, ich heiße Rachel McNeice, bin 37 Jahre jung und bin in Galway, Irland geboren, wo ich auch heute noch lebe und ja, ich bin eine Hexe im wahrsten Sinne des Wortes.

2.) Rachel, erzähl uns bitte, aus welcher Feder welcher Autorin du entsprungen bist? 

Meine Schöpferin ist Stefanie Foitzik, die neben Fantasy-Romanen eine regelrechte Leidenschaft für Irland - insbesondere für Galway - hat.

3.) Darf ich Dich fragen Rachel, woher du diese Narbe hast? 

Rachel atmet sichtbar tief durch. "Das … war mein Exfreund, der mich … angezündet hat, allein aus dem Grund, weil er herausgefunden hat, dass ich eine Hexe bin." 

4.) Sehnst Du Dich manchmal nach Michael? Was hältst Du von Cat?

Ehrliches Erstaunen erscheint in Rachels Augen. "Wieso sollte ich mich nach Michael sehnen? Er wohnt doch nur einige Meter entfernt. Einen besseren Freund wie ihn kann man sich gar nicht wünschen." Bei der Frage nach Cat, überlegt Rachel einen Augenblick, dann antwortet sie betrübt: "Niemand sollte in solch jungen Jahren erleiden, was sie erlitten hat. Ich hoffe, Michael ist dennoch imstande, ihr die nötige Stabilität zu bieten. Und wenn nicht er, dann vielleicht dieser Daywalker Duncan McClary."

5.) Rachel, erzähl uns warum Du acht gibst, wer vor Deinem Haus mit dem Auto parkt?

Die Antwort fällt Rachel sichtbar schwer: Weil wir nun einmal sind, was wir sind. Ganz ehrlich, wer hat nicht ein mulmiges Gefühl, wenn er hört, dass eine Hexe vor ihm steht, die alle erdenklichen Wünsche zur Realität werden lassen?

6.) Du hattest bis jetzt eine „kleine“ Rolle bei Galway Hunters, denkst Du, dass Du in Zukunft mehr in der Vordergrund kommen wirst? Wir könnten ja einmal mit deiner Autorin darüber reden?

"So wenig mir das auch gefällt, fürchte ich ja, wird es genau daraufhin hinauslaufen." Sichtbar bewegt senkt Rachel den Kopf. "Es gibt sogar das Gerücht, dass meine Autorin plant, eine Szene zu schreiben, in der in unserem Lieblings-Pub "Paddy's" all meine Freunde für mich das Led "Galway Girl" singen werden. Gaz ehrlich, wenn die das machen, dann sterbe ich."

7.) Was hältst Du von der Hexenverfolgung in der heutigen Zeit?
Rachels Gesichtszüge verhärten sich kaum merkbar … "Leider hat sich das zu damals im wesentlichen nicht geändert .. nur, dass die Hexenverfolgung heutzutage sich entsprechend angepasst hat.

Liebe Rachel, ich danke Dir für den leckeren Kaffee und das Du mich zu dem Interview hierher zu Dir eingeladen ist. Ich hoffe sehr, dass wir uns bald wieder sehen und dann bleibe ich auch länger in Irland ;) 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen