Donnerstag, 6. April 2017

Interview mit Jason Darkstone

Interview Jason Darkstone


Lieber Jason,
vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast, um Dich meinen Fragen zu stellen :) 

1.) Möchtest Du Dich uns kurz vorstellen? 

Ja, gerne. Mein Autorenname ist Jason Darkstone. Ich bin 41 Jahre alt und lebe mit meiner Frau in Neunkirchen in Niederösterreich. Hauptberuflich bin ich Gärtner.

2.) Wie bist Du zum Schreiben gekommen ?

Ich habe als Jugendlicher und junger Mann sehr viel geschrieben. Damals war es wohl ein Ventil und eine Ausdrucksmöglichkeit. Damals habe ich echt zum Teil sehr krasses Zeug geschrieben, was sowohl von Inhalt als auch Stil nicht mehr sehr viel mit dem zu tun hat, was ich jetzt mache. Irgendwann habe ich immer weniger geschrieben und schließlich aufgehört.
Erst vor einigen Jahren verspürte ich wieder den Wunsch zu schreiben. Da hat sich dann auch so nach und nach nicht nur eine Geschichte, sondern ein ganzes erzählerisches Universum herauskristallisiert. Dieses „Universum beinhaltet, viele Geschichten der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, die alle mehr oder weniger zusammenhängen. Die meisten müssen allerdings noch zu Papier gebracht werden, sie existieren nur ganz grob in meinem Kopf.

3.) Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Beschreibe sie uns kurz. 

Da ist zunächst mal »Spheres: Hope and Fear«
Vom Genre bewegt sich das Buch zwischen SciFi, Fantasy, Thriller, Drama und Superheldenroman. Es geht dabei zu Beginn um ein entführtes Mädchen im Jahre 1998, das sich in einer sehr misslichen Lage wiederfindet. Parallel wird die Geschichte des Österreichers Josef Winter erzählt, der im Jahre 2012 verdächtigt wird, etwas mit dem Verschwinden von Jugendlichen zu tun zu haben.
Dann gibt es die Fortsetzung dazu: »Spheres: Love and Loss«


Außerdem gibt von mir einen Jugendroman mit dem Titel »Life 3000: Spiel des Lebens«
Er spielt im selben Universum, wie die Spheres-Teile, ist aber eigenständig und in sich abgeschlossen.
Er spielt in der Zukunft und handelt von Jugendlichen, die ein neuartiges Computerspiel testen dürfen.


4.)Woran arbeitest Du gerade?

Zurzeit arbeite ich an »Spheres: Nemesis«, den dritten und abschließenden Teil der Spheres-Reihe

5.) Was machst Du in Deiner Freizeit?

Neben dem Schreiben lese ich sehr gerne. Ich mag gute Filme. Auch höre ich gerne Musik (Jazz, Rock, Klassik). Hin und wieder zeichne ich auch. Ein wichtiger Teil meines Lebens ist auch mein Glaube. Außerdem verbringe ich auch gerne viel Zeit mit meiner lieben Frau.

6.) Lieblingsbuch und Lieblingsautor?

Das ist gar nicht so leicht zu beantworten, weil es ständig wechselt. Und ich bin nicht sehr autorenbezogen.

7.) Wo schreibst Du am liebsten und wie können wir uns Dich dabei vorstellen? 

Das ist völlig unspektakulär. Ich sitze dabei immer an meinem Schreibtisch vor dem Computer. Meistens darf dabei ein Tasse Kaffee oder Tee nicht fehlen. Am Abend auch manchmal ein kühles Bier. 
Manchmal höre ich dabei, oder davor inspirierende Musik. Dabei höre ich dann ganz gerne z.B. Pink Floyd oder »Nothingface« von Voivod. Dream Theater ist da auch ganz gut.
Man muss ja auch grundsätzlich das Schreiben an sich und das Nachdenken über die Geschichte unterscheiden. Während das Schreiben bei mir eben nur in vorhin beschriebener Form abläuft, kann man bei allen denkbaren Gelegenheiten die Geschichte weiterentwickeln, sogar durch Träume.

8.) Wie sieht Dein ganz normaler Alltag aus?

Mein Alltag ist ziemlich abwechslungsreich und unterschiedlich.
Während der Gartensaison muss ich natürlich viel arbeiten. Denn von der Schriftstellerei zu leben ist im Moment noch nicht denkbar, wenn es auch ein Traum von mir ist.
Natürlich gibt es den täglichen Alltagskrimskrams, den jeder zu bewältigen hat.
Dazu versuche ich aber auch, meinen Alltag mit guten und besonderen Dingen zu füllen.
Gemeinsame Aktivitäten mit meiner Frau, Arbeiten an meinen Büchern und wie erwähnt, die geistigen und spirituellen Dinge nicht zu kurz kommen zu lassen.  

9.) Dein Lieblingsgenre beim Lesen sowie beim Schreiben?

Beim Lesen ist es sehr unterschiedlich. Aber meist bevorzuge ich Science Fiction, Fantasy, Dystopien und Jugendromane. Hin und wieder auch Thriller und Dramen. Beim Schreiben wurde mir nachgesagt, dass ich mich eines wilden Genremixes bediene. Vorwiegend ist es aber SciFi-Fantasy.

10.) Dein Lieblingszitat? 
„Ihr werdet die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch frei machen“ (Jesus)

11.) Dein Lieblingsland und warum? 

In erster Linie betrachte ich mich als Erdenbürger. Staaten und Nationalitäten sind mir nicht so wichtig. Ich lebe in Österreich und dort lebe ich gerne, weil es relative Sicherheit, Freiheit und Wohlstand gibt. Auch von der Landschaft gibt es da sehr schöne Flecken. Und generell gibt es auch viele Länder, die ich gerne mal sehen würde. 

12.) Wie gehst du mit Kritik im allgemeinen um?

Kritik gehört dazu im Leben. Beim Schreiben ist es auch nicht anders. Solange es einigermaßen fair ist, versuche ich damit zu arbeiten. Wenn es unfair wird, dann versuche ich es zu ignorieren. Bisher hatte ich da aber eigentlich Glück. Auch negativere Kritiken bei meinen Büchern waren bisher stets konstruktiv.

13.) Wie entstehen Deine Protagonisten?

Das ist sehr unterschiedlich. Ebenso wie das erwähnte erzählerische Universum, sind sie durch einen langen Schaffensprozess gegangen, bevor auch überhaupt eine Zeile geschrieben wurde. Manche Aspekte, oder auch ganze Figuren, entstehen dann auch direkt beim Schreiben. So manch eine Figur, die eigentlich als nebensächlich geplant war, hatte einen wichtigeren Part erhalten.

14.) Möchtest Du Deinen und meinen Lesern noch etwas mitteilen?

Ja, eine Einladung. Als ich vor wenigen Jahren wieder ernsthaft mit dem Schreiben begonnen habe, hatte ich nicht nur die „Vision“ zu einem Buch oder einer Trilogie, sondern zu einem ständig wachsenenden erzählerischem Universum, das viele Bücher beinhalten sollte und miteinander verwoben sein wird, obwohl es sehr unterschiedliche Bücher sein werden und die Geschichten zu manchmal sogar zu völlig unterschiedlichen Zeiten und in unterschiedlichen Welten spielen werden.
Dieses Universum wird in der »Spheres«-Trilogie gerade mal angekratzt.
Und ich lade dazu ein, in dieses Universum einzutauchen…

Lieber Jason, vielen herzlichen Dank für das tolle und interessante Interview. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen