Montag, 3. April 2017

Buchvorstellung Paganini - Der Teufelsgeiger: Musik, Mythen und ein Mordverdacht

Paganini - Der Teufelsgeiger: Musik, Mythen und ein Mordverdacht




Verlag: Edition Koch
Seiten: 456 Seiten
Genre: biografischer  Roman
ISBN: 978-3708105215 
Preis: € 19,99 Taschenbuch, auch erhältlich als E-Book
Veröffentlicht: 26.September 2013




Klappentext: (Quelle: Amazon)
Musik, Mythen und ein Mordverdacht Der Teufelsgeiger und moderne Nomade Niccolò Paganini war ein Mega-Star der internationalen Musikszene und der erste Musiker, der wie ein Rockstar unserer Zeit international Furore machte. Von Palermo bis hinauf nach Aberdeen faszinierte er Publikum und Musikerkollegen durch seine individuelle Spielweise und erstaunliche Kompositionen. Obwohl lebenslang Krankheiten an ihm zehrten, Karikaturisten sich über sein seltsames Aussehen lustig machten und der Verdacht des Mordes an ihm klebte, geriet sein Publikum auf seinen Konzerten in Extase, tobten die Massen wie bei einem Auftritt der Rolling Stones und verführte er jede Frau. Der Roman zeichnet den Werdegang dieses einzigartigen Musikers nach und zeigt den Menschen Niccolò Paganini, der lebenslang ein Getriebener war und in einem Spannungsfeld zwischen Genie und Größenwahn, manischem Geiz und Hingabe an Bedürftige, Hypochondrie und echten Krankheitssymptomen, Verlangen nach Frauen und der Sehnsucht, die wahre Liebe zu finden, lebte. Die Handlung des Romans spielt vor den Kulissen des von Aufständen gebeutelten Genuas und der nationalen Bewegung des Risorgimento, die später zur Einheit Italiens führen sollte. Paganini Der Teufelsgeiger ist ein hervorragend recherchierter und faszinierender Roman über einen musikalischen Superstar des 18./19. Jahrhunderts vor dem unruhigen politischen Hintergrund einer Nation auf dem Weg zur Einheit.


Den Roman habe ich persönlich noch nicht gelesen, jedoch steht er auf meiner Wunschliste. Sollte jemand von Euch den Roman bereits gelesen haben, dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr mir Eure Meinung dazu mitteilen könntet.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen