Montag, 13. März 2017

Rezension "Sind drei einer zu viel?" von Helen Marie Rosenits

Sind drei einer zu viel? 



BoD
578 Seiten
ISBN: 978-3741284861


Über das Buch:
Hanna Holzbacher beginnt nach einem Herzinfarkt mit dem Schreiben. Ihr Traum ein eigenes Buch. 
Das Schreiben ist für Hanna die beste Therapie, denn für eine psychologische Betreuung fehlt ihr das Geld.
Ihr Mann Bernhard unterstützt sie tatkräftig, jedoch kommt das Eheleben dabei zu kurz. 
Ein junger Verlag, welcher sich auf die Best Ager fokussiert, akzeptiert Hannas Manuskript und macht sie zusätzlich noch zu einem Aushängeschild des Verlags. 
Ihr Betreuer Paul Santner. Für den unerwarteten Erfolg erhält Hanna eine Einladung zu einer Reise. 
Das Karussell beginnt sich zu drehen.... 

"Sag einmal, woher hast Du die Geschichte mit dem Herzinfarkt?
Seite 102 
"Von mir selbst. Ich bin an diesem Tag gegen drei Uhr morgens mit dem Gefühl erwacht, als ob jemand meinen Brustkorb mit eisernen Klammern umfassen würde." 
Seite 103

"Jetzt muss eine Frau mich faszinieren, mir etwas zu sagen zu haben. Sie kann mich reizen, mich herausfordern, soll mir Paroli bieten, aber sie braucht nicht ohne Falten zu sein. Esprit zählt, inneres Feuer."
Seite 142

Meine persönliche Meinung:
Das Cover sieht verträumt aus und passt auch sehr gut zur Geschichte selber. 
In dem Roman erfahren wir über Hannas Schicksalsschläge wie Mobbing, Herzinfarkt, Gewichtsprobleme, Verlust und mehr.

Der Schreibstil ist sehr realistisch und auch etwas fiktiv. Der Roman ist sehr fließend und leicht zu lesen, als Leser wird man in die Geschichte hineingezogen. 
Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, denn ich konnte mir die Protagonisten auch real vorstellen. Ebenfalls die Handlungsplätze sind detailliert beschrieben. 

Die Protagonistin Hanna ist zwar nicht von Außen schön, aber dafür von innen. Sie ist kein Model, keine Frau, die aus einem Traum entsprungen ist, aber gerade deswegen fängt man an Hanna zu lieben. 
Ehekrise, der Alltag und eine Affaire. Kann man zwei Menschen gleichzeitig lieben?

Ich habe Hanna sofort ins Herz geschlossen und bin schon sehr gespannt wie es dann im Band 2 dieser Trilogie weiter gehen wird. 

Der Roman regt auch zum Nachdenken an und bei einigen kommen vielleicht Bilder der Vergangenheit hoch, jedoch lohnt es sich wirklich, diesen Roman zu lesen. 

Mein Fazit:

"Ein Liebesroman mal ganz anders und gerade deswegen wunderschön. Mit Herzblut geschrieben und dies merkt man auch beim Lesen. Für alle Leser, die realistische Romane und Protagonisten lieben, die mal ganz anders sind. Ein sehr gelungener Debüt Roman von Helen Marie Rosenits"

💖💖💖💖💖 absolut lesenswert 




Danksagung:
Vielen herzlichen Dank an Helen Marie für die Zusendung dieses wunderschöne Leseexemplar. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst.