Samstag, 18. März 2017

Rezension Der Spion mit dem Strumpfband von Lisa McAbbey

Der Spion mit dem Strumpfband



207 Seiten


Klappentext: (Quelle: Amazon)
Agentin mit Herz! 
London 1756: Die junge Agentin Clarissa Greenly, Tochter eines verarmten Barons, erhält den Auftrag, einem hohen Regierungsbeamten, dem nüchternen und strengen Earl von Hawkhurst, ein geheimnisvolles Notizbuch abzujagen. Doch so erfolgreich sie auch sonst ihre geheimen Aufträge ausführt - diesmal will es nicht klappen! Und jeder neue Versuch stürzt Clarissa in tiefere Gefühlsverwirrungen, denn der Earl entpuppt sich als äußerst attraktiver und leidenschaftlicher Mann.


Meine persönliche Meinung:
Das Cover ist wunderschön. Typisch Historisch und romantisch.

Der Schreibstil von Lisa McAbbey ist leicht und fließend zu lesen. Keine komplizierten historischen Wörter. 
Die Autorin hat mich mit den ersten Sätzen bereits gefesselt und die Seiten wurden immer weniger. 

Die Protagonisten Clarissa ist mir sehr sympathisch, da sie sich, nachdem gesellschaftlichen Absturz der Familie, auf eigene Beine stellt. Sie wird zur Spionin um so das Geld zu erarbeiten, mit dem sie die Schulden ihres Vaters begleichen möchte. 
Sie trifft auf den Earl von Hawkhurst . Mit ihm gerät sie immer wieder einmal aneinander und genau auf Ihn wurde sie angesetzt. Ein Earl der leidenschaftlicher nicht sein kann. 

Die Handlungen sind für mich persönlich gut durchdacht, aber das einzige was mich etwas störte, war das die beiden zu schnell zueinander finden. 

Die Liebesgeschichte steht hier im Vordergrund und als Leser erhält man aber auch ein wenig historischen Hintergrund. 

Mein Fazit:
" Romantischer historischer Roman für einen angenehmen Leseabend. Etwas ganz anderes als ich sonst von historischen Romanen gewöhnt bin, da sie länger sind. Positiv überrascht." 

💖💖💖💖/5 lesenswert


Danksagung:
Vielen herzlichen Dank an NetGalley und Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar