Samstag, 11. März 2017

Interview mit Britta Bendixen

Interview Britta Bendixen


Liebe Britta, 
vielen herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für dieses Interview genommen hast.

Liebe Leser/in, ich hoffe auch Ihr habt Freude mit dem Interview ;) 


1.) Liebe Britta, möchtest Du Dich uns kurz vorstellen? 

Gern. Ich bin sowohl ein gefühlsduseliger Krebs als auch Mutter von zwei Töchtern. Mit meiner Familie lebe ich in Handewitt bei Flensburg zur Untermiete bei zwei autoritären aber liebenswerten Katzen. Früher habe ich in meinem Beruf als Rechtsanwalts-Fachangestellte gearbeitet, heute unterstütze ich meinen Mann in seinem Architekturbüro. 


2.) Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Gelesen habe ich schon immer gern, kein Buchstabe war vor mir sicher. Während meiner Ausbildung hatte ich manchmal nicht sehr viel zu tun und kam irgendwann auf die Idee, eine Next-Generation-Fortsetzung meines Lieblingsbuches in die Tasten meines Schreibcomputers zu hauen. 
Danach war es aber vorerst vorbei mit dem Schreiben. Das reale Leben hatte mich fest in seinen Klauen.
Im Mai 2012 aber fiel mir das getippte Manuskript wieder in die Hände und ich beschloss, aus der doch recht stümperhaften Geschichte eine ‚richtige‘ zu machen. 
Das war der Startschuss. Wohin sich diese spontane Idee entwickeln würde, konnte ich damals nicht ahnen, doch ich war praktisch von jetzt auf gleich vom Schreibvirus gepackt.


3.) Welche Bücher sind bis jetzt von Dir erschienen? Beschreibe sie uns kurz. 

Aus meinem ersten Schreibversuch entwickelte sich der Roman „Puppenspiel mit Dame“. Er spielt in der Zeit von 1989-1992 in den USA. Es geht um Intrigen, Liebe & Schicksalsschläge drei verschiedener Frauen. Die Suche nach einem Verlag war erfolglos, also habe ich ihn als E-Book selbst veröffentlicht.
Danach schrieb ich meinen ersten Regionalkrimi „Höllisch heiß“ und fand sogar recht schnell einen Verlag. Das war wie ein Sechser im Lotto! Der Krimi erblickte im Frühjahr 2014 das Licht der Buchhandlungen. Zwei Flensburger Kommissare müssen einen Mord in der Sauna aufklären.
Die Fortsetzung „Der Kuss des Panthers“ erscheint Mitte März 2017. Diesmal geht es um den Mord an einer Studentin und einen lange zurückliegenden Fall. 
Ende 2015 fragte der Wartberg-Verlag bei mir an, ob ich ein Buch über Flensburg schreiben wolle. Ich sagte ja und fabrizierte mehrere Geschichten & Anekdoten über Ereignisse der letzten 50 Jahre. Das Buch heißt „Flensburg – Um drei bei Eduscho“ und ist meine persönliche Liebeserklärung an meine Heimatstadt.
Außerdem gibt es von mir noch zwei Kurzgeschichtenbände, prall gefüllt mit Lovestorys, Krimis, Dramen, historischen oder fantastischen Texten. „PachtWords“ gibt es nur als E-Book, den Nachfolgeband „PatchWords – Reloaded“ kann man jedoch auch als Print erwerben. 


4.) Woran arbeitest Du gerade? 

An einem echten Herzensprojekt. History meets Chick-Lit könnte man sagen. Meine neugierige und manchmal etwas vorlaute Hauptfigur Sarah macht Urlaub in einem englischen Schlosshotel und stolpert versehentlich ins 15. Jahrhundert. Dort trifft sie auf Henry, einen Adligen, den eine gefährliche Mission antreibt: Er will zwei Prinzen retten, die dem König im Weg sind. Natürlich begleitet meine moderne Prota den smarten Henry in den scharf bewachten Tower of London ....
Diese beiden Prinzen gab es wirklich und auch der Verdacht, dass der damalige König sie umbringen ließ, ist nicht meiner Phantasie entsprungen. Nachgewiesen wurde der Mord allerdings nie. 
Dieses Projekt macht richtig viel Spaß, zumal Sarah zwischen den Zeiten hin und her springen kann und Henry so auch mal einen Einblick in ihre Welt verschafft, was sehr amüsante Aspekte hat.


5.) Was machst Du in Deiner Freizeit?

Meine 9jährige Tochter bespaßen, zum Beispiel. Meine andere Tochter ist zwanzig und auf Weltreise, derzeit genießt sie das schöne Wetter in Australien.
Ich bin Fan der Handball-Mannschaft SG Flensburg-Handewitt, schaue gern „The Big Bang Theory“ – aber viel Freizeit geht auch fürs Schreiben drauf oder für Aktivitäten rund um mein Autorendasein: Lesungen, Treffen mit Gleichgesinnten oder das Entwickeln neuer Ideen, z. B. für Schreibwettbewerbe. Mittlerweile sind viele meiner Kurzgeschichten in Anthologien erschienen. 

6.) Lieblingsbuch und Lieblingsautor?

Platz eins auf der Liste gehört Rebecca Gablè und ihren wunderbaren historischen Romanen. Auf Platz zwei tummelt sich Ken Follet, dessen ‚Säulen der Erde‘ ich ungefähr fünf Mal gelesen habe. Aber auch seine anderen Bücher sind großartig.
Außerdem mag ich Kishon, Barbara Noack oder Tommy Jaud. Auch Dan Brown ist klasse, er schreibt superspannend.


7.) Wo schreibst Du am liebsten und wie können wir uns Dich dabei vorstellen? 

In meinem Schlafzimmer, auf dem Bett. Laptop auf dem Schoß, Wasserflasche griffbereit und möglichst keine Störungen (was selten ist). Wenn ich so richtig drauflos schreibe, vergeht die Zeit immer wie im Flug. Leider! 


8.) Wie sieht Dein ganz normaler Alltag aus?

An drei Vormittagen in der Woche bin ich im Büro meines Mannes. Die beiden anderen nutze ich zum Schreiben, Lesungen organisieren, Emails beantworten, Website aktualisieren usw. Der Haushalt wird oft zur ungeliebten Nebensache, aber gemacht werden muss er doch. Ansonsten das, was jede Mutter kennt: Essen zubereiten, Hausaufgaben kontrollieren, Chauffeur spielen. Abends sehe ich gern ein wenig fern und mache dabei ein wenig Sport, wenn ich mich aufraffen kann. Ein kleiner Stepper ist dafür sehr praktisch. 

9.) Dein Lieblingsgenre beim Lesen sowie beim Schreiben?

Historisches, würde ich sagen. Ich mag es, in vergangene Zeiten einzutauchen, in denen es weder Handys noch Internet gab. Die Perfektion unserer heutigen Welt ist mir einfach manchmal zu perfekt. Dann verschwinde ich – am liebsten ins Mittelalter. 

10.) Dein Lieblingszitat? 

„Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag“ von Charlie Chaplin. Aber auch den Spruch des Autors Andreas Eschbach „Nur schlechte Autoren zweifeln nie an ihrem Talent“ finde ich gut. Da steckt viel Wahrheit drin. 


11.) Dein Lieblingsland und warum? 

Die Dominikanische Republik. Mein Mann und ich haben 1995 dort geheiratet und seitdem oft unseren Urlaub da verbracht. Das herrliche Wetter in Verbindung mit der unglaublichen Lebensfreude macht diesen Inselstaat zu einem kleinen Paradies. Dazu kommen noch traumhafte Strände, vielfältige Vegetationen, quirlig-buntes Stadtleben und sympathische Menschen. Leider ist der Flug immer so lang und anstrengend, dass wir inzwischen nicht mehr so oft hinfahren.


12.) Wie gehst du mit Kritik im Allgemeinen um?

Mit konstruktiver Kritik kann ich viel anfangen. Sie hilft, Schwachstellen zu finden und darauf zu reagieren. Dann macht man es beim nächsten Mal besser. Mit einem lapidaren und allgemeinen Feedback a la „Das Buch fand ich doof“ gehe ich gelassen um. Man kann es nicht jedem Recht machen, Geschmäcker sind nun einmal verschieden. 


13.) Wie entstehen Deine Protagonisten? 

Anfangs habe ich nur eine grobe Vorstellung, sowohl optisch als auch charakterlich. Ich orientiere mich nur selten an realen Menschen, denke mir meine Protagonisten meistens von A bis Z aus. Im Laufe der Geschichte bekommen meine Figuren immer mehr Kontur. Oft muss ich durch die entstehenden Veränderungen die Geschichte am Anfang überarbeiten und an die neuen Gegebenheiten anpassen. Aber das ist ok, Hauptsache, am Ende passt alles. 


14.) Möchtest Du Deinen und meinen Lesern noch etwas mitteilen?

Als Erstes: Menschen, die gern und viel lesen, sind mir unheimlich sympathisch! Und Blogger wie du sind für uns Autoren wahnsinnig wichtig. Daher an dich und alle Leser ein dickes: DANKESCHÖN! 
Ich für meinen Teil werde weiterhin versuchen, möglichst unterhaltsame und spannende Geschichten zu schreiben, um meine Leser eine Weile aus ihrem Alltag herauszuholen und in andere Welten eintauchen zu lassen. Wenn mir das gelingt, bin ich glücklich.


Liebe Britta, vielen herzlichen Dank für Deine ehrliche und interessanten Antworten. Ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Erfolg, Glück, Gesundheit und Zufriedenheit. 

Ihr Lieben, die Rezension zu "Höllisch Heiss" findet Ihr HIER! 

Mehr Infos zu Britta Bendixen findet Ihr wenn Ihr auf das Autorenbild oben klickt :) 




Kommentare:

  1. Ein sehr schönes, interessantes Interview! Vielen Dank dafür. Ich arbeite auch zur Zeit an meinem allerersten Interview und bin mega aufgeregt und mache hoffentlich nicht zu viele Fehler

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja,
      Vielen Dank für deine lieben Zeilen :) Oh, na das glaube ich Dir. Ich war auch bei meinem ersten Interview aufgeregt, aber du wirst sehen, alles wird gut ;)
      Liebe Grüße :)

      Löschen